SG Banzkow-Leezen

Bild0005.jpgBild0009.jpgBild0008.jpg

Marek Posekardt beim WurfAm 2. Spieltag ging es für die Männer um Trainerduo Menc Exner/Jan Schult zum TSV Bützow II. Die Mannschaft hatte sich viel vorgenommen und wollte unbedingt zwei Punkte holen um sich mit ausreichend Selbstvertrauen auf das anstehende Topspiel gegen den Güstrower HV am kommenden Samstag in Crivitz einzustimmen (Anpfiff 16.00 Uhr). Am Ende gewannen die Crivitzer dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit zwar mit 29:18, ließen spielerisch aber noch viel Luft nach oben übrig.

Beide Mannschaften starteten ausgeglichen in die Partie. Zwar gerieten die Gäste aus Crivitz zu keiner Phase des Spiels ins Hintertreffen, doch konnten die Hausherren von der Warnow immer wieder ausgleichen (1:1, 3:3, 4:4). Erst jetzt konnte sich die Spielgemeinschaft etwas absetzen und verschaffte sich über die Stationen 5:4, 7:5 und 8:5 etwas Luft. Die Hausherren ließen sich aber nicht abschütteln und verkürzten in der 15. Minute auf ein Tor (9:8). Das Problem bei den Gästen bestand eindeutig in der Abwehr. Hier verpasste man es den Gegner ordentlich in den Griff zu bekommen und ließ zu viele einfache Tore zu. Ausgerechnet eine Auszeit der Bützower sollte helfen, dieses Manko in den Griff zu bekommen (22. Min). In der kurzen Unterbrechung wurde darauf hingewiesen und es ging noch einmal ein Ruck durch die Mannschaft der SG. Man stand jetzt kompakter und machte es den Gastgebern deutlich schwerer Tore zu erzielen. Logische Konsequenz war eine 13:8 Führung. Diese hatte auch noch kurz vor Ende Bestand (15:10), doch quasi mit dem Halbzeitpfiff verkürzten die Warnowstädter auf 15:11.

Die Pause wurde ausgiebig genutzt um sich für den zweiten Spielabschnitt einzustimmen. Jedem war klar, dass man noch eine Schippe drauf packen musste, damit man den Bützowern gar nicht erst die Möglichkeit eröffnet, noch einmal gefährlich ins Spiel zu kommen. Grundstein dafür sollte eine kompakte Abwehr sein. Dies sollte auch gelingen...

Die zweite Halbzeit begann und die Gastgeber verkürzten auf drei Tore (15:12, 16:13, 17:14). Die Crivitzer ließen sich davon allerdings nicht beeindrucken und bauten in der Folge die Führung stetig aus. So konnte man über die Stationen 18:14, 20:14 und 22:15 ein beruhigendes Polster aufbauen. Besonders Steve Langmaack konnte mit seiner dynamischen Spielweise immer wieder schöne Tore erzielen bzw. setzte seine Nebenleute gut in Szene. Bei den Hausherren war jetzt ein wenig die Luft raus und so erhöhte die SG Crivitz-Banzkow in der 53. Minute auf 26:17. Das Spiel war damit entschieden. Die Trainer gaben jetzt allen Akteuren Spielanteile und so kamen auch die beiden Oldies Frank Wopat und Jens Lüders zu ihren Einsätzen. Frank Wopat fügte sich gleich sehr gut mit einem "Kracher" zum 27:18 ein und sorgte auch in der Abwehr noch einmal für ordentlich Stabilität. In den letzten fünf Minuten ließen die Crivitzer kein Tor mehr zu und gewannen am Ende verdient mit 29:18.

Als Fazit bleibt festzuhalten, dass man Dank einer Leistungssteigerung zwar souverän gewonnen hat, doch gleichzeitig muss man sagen, dass noch nicht alles rund lief. Viele unnötige technische Fehler verhinderten ein besseres Ergebnis und speziell gegen den nächsten Gegner, den Güstrower HV, müssen diese Fehler minimiert werden. Nur dann ist auch hier ein Sieg möglich, denn die ebenfalls ungeschlagenen Güstrower (Trainer Holger Schneider) gehören zu den stärksten Teams in dieser Liga. Desto gespannter kann man sein, wer am kommenden Samstag um 16.00 Uhr in Crivitz diese richtungsweisende Begegnung als Sieger vom Platz verlässt. Ein entschiedener Faktor wird dabei mit Sicherheit die Rückkehr einiger Leitungsträger sein, aber auch auf die Zuschauer wird es ankommen. Umso wichtiger ist für die Mannschaft der SG Crivitz-Banzkow also eine gut gefüllte Crivitzer Sporthalle!

Langer -  Schult 3, Strauß 11/3, Langmaack 2, Klatt, Zachow 1, Exner 3, Lange 4, Posekardt 2/2, Schimansky, Köhn 2, Wopat 1, Lüders