SG Banzkow-Leezen

Bild0005.jpgBild0009.jpgBild0008.jpg
Robert Schneidewind - zwei Tore gegen Stavenhagen
Die SG Banzkow-Leezen bleibt auch nach dem 4. Spieltag auf der Erfolgsspur und führt mit 8:0 Punkten weiterhin die Tabellenspitze an. Daran konnten auch die Stavenhagener nichts ändern, die trotz personellen Engpasses die erste Halbzeit sehr gut mithielten und stellenweise mit drei Toren führten.
Die Hausherren, die aufgrund der Verletzung von Spielmacher Marius Seider umstellen mussten, begannen sehr nervös. Sowohl in der Abwehr, als auch im Angriff, fehlte es in der Anfangsphase an der nötigen Feinabstimmung. Die Gäste nutzten dies und hielten gut mit. So stand es nach acht Minuten 5:5 und die SG tat sich ungewohnt schwer.

 

Zu diesem Zeitpunkt hatten die Stavenhagener bereits ihren Toptorschützen Hüllinghorst verloren, der in der vierten Spielminute nach einem Griff in den Wurfarm rot bekam. Die Gäste schien das vorerst aber nicht zu stören und so konnten sie in der 18. Minute abermals ausgleichen (9:9). Auch wenn die Männer der SG Banzkow-Leezen kurz darauf zum 12:10 erhöhten, ließen die Gäste nicht locker und spielten ihren Stiefel konsequent runter. Als die Stavenhagener sogar auf 14:12 bzw. 16:13 erhöhten, merkte man, dass dieses Spiel deutlich mehr Konzentration verlangte als bisher gezeigt. Plötzlich ging ein Ruck durch die Mannschaft und man zog endlich das gewohnte Tempospiel der vergangenen Spiele auf. Die SG erzielte in den letzen fünf Minuten sechs Treffer in Folge und erhöhte kurz vor der Pause auf 19:16.


In der Kabine wurde von Trainer Birger Fründt ordentlich Klartext geredet und deutlich gemacht, dass lediglich die letzten fünf Minuten vernünftig gespielt wurde. Zu viele klare Torchancen wurden liegen gelassen und die Mannschaft kam über weite Strecken nicht richtig in die Gänge. Dies sollte sich in der zweiten Halbzeit ändern.


Wie ausgewechselt kam die SG auf die Platte. In der Abwehr wurde konsequent zugefasst und die erkämpften Bälle wurden durch Konter erfolgreich abgeschlossen. Innerhalb weniger Minuten baute man den Vorsprung auf 26:19 aus. Insbesondere Christian Langer zeigte eine glänzende Leistung und nagelte seinen Kasten stellenweise zu. Die SG Banzkow-Leezen kam jetzt ordentlich ins Rollen und erhöhte in der 50. Minute auf 31:20. Stavenhagen fehlten zu dieser Phase die Alternativen und so konnten sie das Tempo aus der ersten Halbzeit nicht mehr mitgehen. Banzkow-Leezen hingegen gab noch einmal ordentlich Gas und erzielte in der 53. Minute das 34:22. Trainer Birger Fründt gab jetzt allen Akteuren Spielanteile und so konnte Robert Schneidewind nach seinem Comeback seine ersten beiden Treffer erzielen. Speziell die Kinder seiner D-Jugend freuten sich für ihn. In der 55. Minute stand es 36:22 und die Zuschauer machten sich berechtigte Hoffnungen auf den ersten „vierziger“ dieser Saison. Dies sollte allerdings nicht mehr gelingen und so stand am Ende ein verdienter 38:24 Sieg auf der Anzeigetafel.

„Betrachtet man die beiden Halbzeiten bin ich mit den ersten 30. Minuten keineswegs zufrieden. Erst in der zweiten Halbzeit konnten wir unser Leistungspotenzial und unsere Stärken abrufen. Schaut man auf das Ergebnis, bin ich natürlich zufrieden und freue mich, dass wir auch nach dem 4. Spieltag noch die Tabellenspitze anführen“, so Birger Fründt nach dem Spiel.


Bereits nächstes Wochenende geht es für die Männer der SG Banzkow-Leezen mit einem Heimspiel weiter.  Zu Gast ist am Samstag den 09.10.10 um 17.00 Uhr der SV Warnemünde. Wir hoffen auch hier auf zahlreiche Zuschauer und natürlich den fünften Sieg in Folge.


Stenzel, Langer – D. Wach 5, Strauß 4, Kröger, Seider (n.e.), Klatt 7, Ohm 7, Klüttermann 6, Zapp 4/4, Wolff 1, C. Wach 2, Schneidewind 2