SG Banzkow-Leezen

Bild0005.jpgBild0009.jpgBild0008.jpg
Hendrik Zapp beim 7-MeterEs war ein richtungsweisendes Spiel und die stark ersatzgeschwächten Randschweriner erkämpften sich vor 120 Zuschauern den 33:29 Heimsieg. Vor dem Spiel sah man auf Banzkower Seite eher ernste, ja fast schon besorgte Mienen. Fehlten doch auf Seiten der Gastgeber gleich 5 Leistungsträger berufs- bzw. krankheitsbedingt (Kerlin, Kröger, Klatt, Klüttermann, Seider). So musste Trainer Birger legal downloads Elvis Presley 50 Australian Top Ten Hits 1956-1977 Fründt sprichwörtlich das letzte Aufgebot auf die Platte schicken, mit der Hoffnung dass seine Spieler den Kampf annehmen würden und als geschlossene Einheit über sich hinauswachsen könnten.

 

Und tatsächlich spielten die Hausherren munter auf und hielten die Gäste aus Ribnitz von Beginn an auf Distanz. Zwar stand die Abwehr erwartungsgemäß nicht sonderlich sattelfest, aber die Truppe um den Spielgestalter Patrick Kastaun verstand es gut, im Angriffsspiel variabel zu agieren und die Gästeabwehr auseinander zu spielen. So gingen die Banzkower verdient mit einer 17:14 Führung in die Halbzeitpause.


Mangels Wechselmöglichkeiten versuchten die Hausherren in der zweiten Spielhälfte etwas Tempo aus der Partie zu nehmen. Dies gelang auch weitestgehend und so wähnte man sich fünf Minuten vor Schluss und einer 4 Tore Führung schon auf der Siegerstraße. Besonders die Routiniers Hendrik Zapp, vom Punkt, und Heiko Gores im Tor, zeigten über die gesamte Spielzeit, wie wichtig sie für den Verein sind und erwiesen sich als verlässlicher Vollstrecker bzw. Rückhalt. Leider machten es die bravourös kämpfenden Hausherren am Ende noch ein wenig spannend. Nun leistet man sich viele technische Fehler, schloss viel zu überhastet ab und lud die Gäste förmlich zum Tore werfen ein. Zum Glück hatten aber die Ribnitzer nun auch eine desastöse Phase und nahmen die Gastgeschenke nicht an. So feierte die Banzkower „B-Sieben“ am Ende ausgelassen ihren zweiten Heimsieg in dieser Saison.


„Wir alle sind sehr erleichtert und überglücklich, dass wir heute unter solch schlechten Vorzeichen den Sieg erkämpft haben. Ich muss der gesamten Mannschaft ein großes Kompliment machen. Heute war das Team der „Star“, alle haben gefightet und sich in den Dienst der Mannschaft gestellt. Wenn wir immer so auftreten würden und der komplette Kader zur Verfügung stünde, kann die SG jeden in der Liga in Verlegenheit bringen. Doch leider ist das in dieser Spielzeit unser großes Handicap. Ich hoffe, dass kommendes Wochenende beim Derby in Spornitz, mir mehr Spieler zur Verfügung stehen und uns viele Fans im Reisebus dorthin begleiten.“ so Trainer Birger Fründt nach dem Spiel.


Stenzel, Gores, Langer– Köhn 4, Lange 4, Kastaun 7, Strauß 4, C. Wach 2, D. Wach 4, Ohm 4, Zapp 4/4