SG Banzkow-Leezen

Bild0005.jpgBild0009.jpgBild0008.jpg
E-Jugend der SG Banzkow-Leezen erspielt sich mit toller Leistung den 1. Landesmeistertitel der VereinsgeschichteAm Sonntag, den 13.05.12 war es endlich soweit. Die E-Jugend des Jahrganges 2001/2002 hatte in der Kästnerhalle Schwerin ihren großen Auftritt bei der Endrunde der Landesmeisterschaft. Zu Gast waren die sechs besten Teams Mecklenburg-Vorpommerns und damit namenhafte Vereine wie der HC Empor Rostock, Stralsunder HV, SV Fortuna Neubrandenburg, Schwaaner SV und Gastgeber SV Post Schwerin vertreten. Doch auch die Akteure aus der kleinen Gemeinde Leezen rechneten sich etwas aus und wollten unbedingt um den Titel mitspielen.
Bevor es jedoch los ging, standen die Koordinationstest auf dem Programm, die für die Wertung nicht unbedeutend waren, schließlich flossen die Ergebnisse zu einem Drittel mit in die Gesamtwertung ein. Schon hier war zu erkennen, dass die Gegner an diesem Tage gut vorbereitet waren und die Mannschaft um die Trainer Klatt, Strauß und Buske alles geben müsste, um Chancen auf den Titel zu haben. Am Ende der fünf Athletiktests belegte man den 3. Platz und somit stand fest, dass man unbedingt alle Spiele gewinnen sollte, um aus eigener Hand um die vorderen Plätze mitzuspielen.


Pünktlich um 11.50 Uhr ging es dann gegen den HC Empor Rostock, gegen die man vor knapp zwei Wochen in der Qualifikationsrunde nach einem hochdramatischen Spiel mit einem Tor gewann. Die Spieler der SG waren also gewarnt und motiviert bis in die Haarspitzen. Dies spiegelte sich auch auf dem Spielfeld wider. Von Beginn an setzte man die Hinweise der Trainer konsequent in die Tat um und zeigte, dass man in den vergangen Wochen im Bereich der Manndeckung noch einmal ordentlich dazu gelernt hatte. So stand man den Rostockern permanent auf den Füßen und eroberte sich die Bälle in der Defensive. Durch zügiges Umschalten gelang es sich schnell abzusetzen und die Hansestädter auf Distanz zu halten. Am Ende der lediglich 1x15 Minuten stand ein verdienter 15:7 Erfolg auf der Anzeigetafel und die Gewissheit, dass man zumindest einen guten Start in das Turnier gefunden hatte.


Die zweite Begegnung gegen den Stralsunder HV sollte nach dem gleichen Vorgaben erfolgen und auch dieses Mal zeigte die SG Banzkow-Leezen, dass sie spielerisch zu den stärksten Teams gehörte. Eine solide Deckung, schöne Kombinationen und eine gute Verwertung der Torchancen waren der Grundstein für einen klaren 20:7-Sieg. Dies sollte im dritten Spiel gegen den Schwaaner SV nicht anders sein. Durch eine vorbildliche Teamleistung erspielte man sich einen souveränen 23:3 Sieg, wobei wie in den Spielen zuvor auch, jeder Akteur seine Anteile erhielt und überzeugen konnte.


Die nächsten beiden Partien gegen Fortuna Neubrandenburg und Post Schwerin sollten jedoch schwieriger werden. Es galt für die jungen Akteure der SG also, sich noch einmal zu konzentrieren und weiterhin so eine gute Deckung zu spielen wie bisher. Dies war auch die klare Aussage der Trainer. Bereits in den ersten Minuten gegen Neubrandenburg sah man, dass auch in dieser Partie die Einstellung vorbildlich war. Der Gegner wurde rigoros gedeckt und das läuferische Pensum des Teams war einmalig. Die Mannschaft spielte getreu dem Motto: „Wir sind ein Team“ und setzte den besser postierten Mitspieler immer wieder gekonnt in Szene. Auch in der Abwehr wurde sich gegenseitig geholfen und Fehler des Mitspielers durch kluges Aushelfen wieder ausgebügelt. Am Ende gewann man verdient mit 16:7 und somit stand fest, dass man im letzten Spiel des Turniers gegen den ebenfalls bis dahin ungeschlagenen SV Post Schwerin ein wahres Finale im Kampf um den Landesmeistertitel hatte.


Als die Partie um 16.10 Uhr angepfiffen wurde merkte man sofort, dass beide Teams unbedingt gewinnen wollten. Den ersten Treffer erzielten die Gastgeber aus der Landeshauptstadt, was gleichzeitig den ersten Rückstand für die SG Banzkow-Leezen in diesem Turnier bedeutete. Doch die SG Banzkow-Leezen spielte ihren Stiefel herunter und glich zum 1:1 aus. Kurz darauf erhöhte man auf 2:1 bzw. 4:2. Besonders Ole Wendel zeigte eine beeindruckende Leistung und führte mit klugen Pässen und eigenen Toren dazu bei, dass die SG auf 6:2 erhöhte. Als dann auch noch Florian Ladig das Tor förmlich zunagelte, zog man in der 10. Minute beruhigend auf 9:3 davon. Die Trainer nutzten dies abermals, um allen Spielern die Möglichkeit zu geben an diesem Finale teilzunehmen. Bemerkenswert war, dass dies der spielerischen Linie keinen Abbruch tat und sich jeder Akteur sofort einbrachte, was gleichzeitig die große Stärke der SG bei diesem Turnier war. Bei Ertönen der Schlusssirene stand ein souveräner und verdienter 13:7-Sieg zu Buche und der Jubel kannte bei den „kleinen“ Akteuren und den zahlreichen Eltern und Verantwortlichen keine Grenzen mehr, denn nun stand fest, dass man mit dem Landesmeistertitel den größten Erfolg in der noch jungen Nachwuchsgeschichte der SG Banzkow-Leezen erreicht hatte.


Dementsprechend stolz waren auch alle Spieler als sie ihre Goldmedaillen überreicht bekamen. Hinzu kam, dass die SG Banzkow-Leezen mit Tim Steinmüller als besten Spieler und Ole Wendel als besten Akteur der Koordinationstests, zwei weitere Auszeichnungen in Empfang nehmen durfte.


„Wir können unglaublich stolz auf die Leistung sein und sind froh, dass wir solch eine tolle Truppe trainieren dürfen die immer motiviert ist und dies nicht nur im Wettkampf, sondern auch im Training. Die Entscheidung diesen Jahrgang in den Punktspielen bereits in der D-Jugend antreten zu lassen hat sich als richtig erwiesen, denn nur so konnten sie immer gefordert werden und sich so gut entwickeln. Wir genießen jetzt den Moment und versuchen in den kommenden Jahren weiter den eingeschlagenen Weg zu gehen. Jetzt steht in den wenigen Trainingseinheiten bis zu den Sommerferien aber der Spaß an oberster Stelle.“, so Hendrik Strauß.

Landesmeister mit der SG Banzkow-Leezen wurden: Eric Mohr, Hans Wallisch, Tim-Matthes Schomann, Robin Buske, Johann Czarnetzki, Tim Steinmüller, Aaron Dahlmann, Tim Schwaß, Ole Wendel, Florian Ladig, Jannik Husert