SG Banzkow-Leezen

Bild0005.jpgBild0009.jpgBild0008.jpg

Der Angriff im nichts

Erneut steht die SG Crivitz-Banzkow nicht nur mit leeren Händen sondern auch mit einem miserablen Ergebnis da.
Eine stabile Abwehr war das Rezept gegen den ehemaligen Landesmeister aus Bützow. Und diese stellte sich auch erstmal auf. Bereits in der  1.Minute wurden die Gäste wegen passiven Spiels zurückgepfiffen. Der zweite Angriff der Bützower landete im Block von Christian Klatt und so stand die Maßgabe für das Spiel. Der TSV war in der Abwehr ebenfalls nicht zimperlich und sorgte so mit ersten leichten Toren für einen guten Start (1:4). Trainer Fründt reagierte, stellte die Mannschaft etwas um und es begann zu fruchten. Mit einer Auszeit (3:6) stellte er seine Mannschaft noch etwas besser ein und die Lewitzer knabberten den Vorsprung ab. Selbst die Auszeit (7:8) der Gäste ließ die Heimmannschaft nicht vom Kurs abkommen und so feierten die Fans den Ausgleich (8:8). Doch plötzlich gab es einen Bruch im Spiel der SG. Die taktische Disziplin ging komplett verloren. Man schenkte die Bälle weg und der Gast bedankte sich mit leichten Toren zum deutlichen Halbzeitstand 9:15. Die Stimmung ließ zu dieser Zeitpunkt schon an einen Verlierer in der Halle glauben. Ganz so war es dann noch nicht. Die Lewitzer kamen etwas besser aus der Kabine und machten direkt die ersten zwei Treffer. (11:15) Diesen Schwung konnten sie aber nicht mitnehmen. Es gab keinen Vorwärtsdrang und so setzte sich Bützow Tor um Tor ab. Die SG gab sich auf und lediglich Alexander Köhn stemmte sich dagegen. Die Unzufriedenheit führte zu Sprachlosigkeit auf der Bank. Trainer Fründt stellte klar fest: „So dürfen wir uns vor unseren Fans nicht präsentieren. Ich kann mich nur für ihr kommen bedanken und mich für das Spiel entschuldigen.“
SG Crivitz-Banzkow spielte mit: Christian Langer - Alexander Köhn (8 Tore), Christian Klatt (1), Christian Wach, Marco Ohm (3), Christian Wach (4), Patrick Kastaun (3), Roberto Wolff (1)