SG Banzkow-Leezen

Bild0005.jpgBild0009.jpgBild0008.jpg
Patrick Kastaun in AktionViele Zuschauer hatten sich eingefunden, um sich das Derby der SG Crivitz-Banzkow gegen die SG Parchim/Matzlow-Garwitz anzusehen.

Die Mannschaft um Birger Fründt wollte nach dem guten Spiel in Ribnitz den Tabellenführer ärgern und die Mannschaft, die mit Steve Langmarck, Marco Dankert und Marek Posekardt aus der 2.Mannschaft verstärkt war, lieferte sich von Beginn an ein interessantes Spiel.

Dabei musste sich früh Torhüter Maik Stenzel auszeichnen. Er hielt das Unentschieden fest und machte den ersten verworfenen 7m direkt vergessen (2:2). Kurz darauf vergibt die SG Crivitz-Banzkow die Chance auf die Führung, als Stenzel zweimal bravourös parierte. Aber auch der Torhüter auf der Gegenseite zeigte seine Qualitaten, und so war es ein Konter, der die ersten 2 Tore Führung für Matzlow brachte (3:5). Eine Führung, die sie bis zum Ende des Spiels nicht mehr abgeben sollte. Trotzdem passte doch vieles im Lewitzer Spiel besser als zuletzt. Das Umkehrspiel funktionierte besser wie zuletzt. So konnte der ein oder andere Konter unterbunden werden. Im Angriff lief es dagegen noch nicht rund. Die Gäteabwehr bot durchaus Lücken, aber es fehlte an der richtigen Idee zur richtigen Zeit. Die Auszeit von Birger Fründt sollte dies ändern (6:9). Sie verpuffte etwas am Pech. Nach dem 7m Treffer von Kastaun scheitert eben jener beim zweiten Versuch an Gästekeeper Gutsche. Marco Ohm scheitert kurz drauf am Pfosten. In dieser Phase war Michael Gutsche sehr bemüht, das Spiel der Matzlower zu ordnen. Er hatte damit Erfolg, so dass die Heimmannschaft selbst eine Überzahl nicht nutzen konnte, und mit einem 3 Tore Rückstand in die Kabine musste.

 

In der zweiten Halbzeit wollten die Crivitz-Banzkower mit demselben Elan beginnen, wie in der ersten Halbzeit und wurde direkt enttäuscht. Zwar markierte Marco Ohm den ersten Treffer für die Hausherren, doch dann setzten die Gaste nach, machten leichte Treffer und setzten sich auf 5 Tore ab(11:16). Die Zuschauer ahnten Böses. War dies doch genau die Phase im Spiel, wo das Schlusslicht zuletzt auseinander fiel. Einzig Trainer Fründt hatte etwas dagegen. Er wechselte noch mal durch und brachte frische Kräfte. Die Mannschaft hatte verstanden und machte 4 Treffer in Folge (17:18). Lediglich eine Zeitstrafe konnte sie in dieser Phase stoppen. Matzlow konnte die Zeitstrafe nutzen, um erneut auf 3 Tore weg zu ziehen. Kaum waren die Lewitzer wieder komplett kamen sie erneut heran (19:20). Das Spiel stand auf der Kippe, nun wollte die Heimmannschaft zu viel doch ihr versagten die Nerven. Konter scheiterten wiederholt am Gästekeeper und man spielte die Möglichkeiten nicht voll aus. Der Tabellenführer bedankte sich, und machte die Tore (23:27). Am Ende ein verdienter Sieg des Tabellenführers. Aber die SG Crivitz-Banzkow konnte mit dem Gefühl von der Platte gehen, dagegen gehalten zu haben, aber die Zeit für die Punkte noch nicht reif war. "Wir müssen unsere Punkte woanders holen", erklärte Christian Kerlin kurz nach dem Spiel.