SG Banzkow-Leezen

Bild0005.jpgBild0009.jpgBild0008.jpg
Die SG Crivitz-Banzkow musste im Heimspiel gegen Stavenhagen eine erwartete dennoch schmerzliche Heimniederlage einstecken.
Man wollte über eine gute Defensive ins Spiel kommen und begann auch ganz gut. Man machte es dem Gegner schwer ins Spiel zu kommen und spielte Vorne konzentriert was mit zwei Siebenmetern belohnt wurde (3:3). Danach wurde man schlampiger in der Abwehr und bekam folgerichtig 3 Tore in Folge(4:7). Mit der ersten Gelben Karte ging ein Ruck durch die Lewitzer Mannschaft. Man stand nun aggressiv in der Abwehr und belohnte sich mit zum Teil schönen Toren und ging sogar in Führung (9:8).
Den erneuten Bruch im Spiel gab es durch die erste 2 Minuten-Strafe für die Gäste. Die Hausherren kamen mit der Überzahl nicht zu recht und verwarfen ihren einzigen Konter. Die Unordnung hielt auch nachdem Stavenhagen wieder vollzählig war. Zum allen Überfluss verwarf der sonst sichere 7 Meter Schütze Patrick Kastaun und so lag man wieder mit 3 hinten (10:13).  Diesen Vorsprung gaben die Gäste bis zur Pause nicht mehr her (13:16)
Nach dem Wechsel ließ die SG Crivitz-Banzkow einiges von dem vermissen, was in der  erste Hälfte gut war. Die Angriffe wurden nicht mehr ausgespielt, viele leichte Ballverluste und in Folge die Konter ließen den Vorsprung der Gäste auf 8 Tore ansteigen (15:23). Da konnte auch der Torwartwechsel nichts dran ändern. Die sonst gut agierenden Keeper der Lewitzer bekamen heute kaum eine Hand an den Ball.
Geordneter wurde das Spiel als Christian Kerlin sich eine 2 Minuten Strafe abholte. In Unterzahl machte die SG den Treffer und holte ihrerseits zwei 2 Minuten Strafen für den Gegner heraus. Leider wurde danach ehr das Holz als das Netz des Tores getroffen. Damit war das Spiel früh entschieden (21:30).
Die SG Crivitz-Banzkow gab sich in dieser Phase nicht auf, sondern versuchte weiter ihre Angriffe zum Erfolg zu bringen. Es wurden noch ein, zwei Spielzüge ausprobiert, welche Christian Klatt am Kreis zu Erfolg brachte. Das Ergebnis sieht am Ende schlimmer als das Spiel war. Die Augen der Lewitzer richten sich gleich nach dem Spiel auf die wichtige Auswärtspartie in Greifswald, wo man unbedingt punkten muss.