SG Banzkow-Leezen

Bild0005.jpgBild0009.jpgBild0008.jpg
Mit tollen Paraden der Held des Tages - CHristian LangerGroße Freude im Hause der SG Crivitz-Banzkow. Nach einer schwachen Saison konnten die Mannen um Trainer Birger Fründt doch noch den Klassenerhalt einfahren. Die Bedingungen vor dem entscheiden Heimspiel gegen Schwaan waren schwierig. Man musste nicht nur selber siegen, sondern auch auf die Schützenhilfe aus Stavenhagen hoffen.

 

Die Partie begann so gar nicht nach dem Geschmack der Lewitzer. Im Kopf war man nicht richtig frisch und so lag man direkt hinten (0:2). Man versuchte Sicherheit ins Spiel zu bekommen, indem lange Spielzüge gespielt wurden. Über Außen kam die SG zu ersten Torerfolgen. Dann kam es zu einem ersten entscheidenden Punkt im Spiel. Torhüter Christian Langer hielt drei hundertprozentige Torchancen in Folge und leitete die erste Führung mit ein (4:3).

Die Heimmannschaft war nun richtig im Spiel angekommen. In der Abwehr wurde zugepackt und im Angriff die Lücken gefunden. Thomas Lange leitete mit seinen drei Toren in Folge den Lauf der Lewitzer ein (8:6). Schwaan fehlte es in diesem Spielabschnitt an jeglichen Mitteln. Es machte sich leichter Frust bei den Gästen breit. Die Schiedsrichter beließen es in dieser Phase bei ihrer liberalen Linie. Der weitere Spielverlauf, der sich dann sehr fair gestaltete, sollte ihnen Recht geben. Crivitz-Banzkow nutzte die Unruhe der Gäste zum Ausbau der Führung (13:7). Die letzten Minuten wurde das Spiel wieder ausgeglichener. Der Schwaaner SV hatte sich in der Defensive besser eingestellt, brauchte aber selbst lange für einen Tor. So konnten sie den Rückstand bis zur Pause nicht verkürzen (15:9).


In der Pause gingen die Blicke nach Stavenhagen. Die Lewitzer waren auf einem guten Weg und die ersten Ergebnisse aus Stavenhagen ließen das Beste hoffen. In der Halle war man bester Stimmung und war sich des Klassenerhaltes sicher. Nur vereinzelt gab es warnende Stimmen.


Die lauteste der warnenden Stimmen schallte in den ersten Minuten der 2. Halbzeit durch die Crivitzer Sporthalle. Es waren die Jubelschreie der Schwaaner Bank. Sie hatten sich sehr gut auf die 2. Hälfte eingestellt und erzielten vier Tore in Folge (15:13). Dazu stellten die Schiedsrichter Daniel Wach für zwei Minuten vom Feld. Ein dicker Kloß lag im Hals der Lewitzer Fans. Durfte das wahr sein?

Birger Fründt stellte die Abwehr um und nahm Steffen Stubbe in Manndeckung. Er hatte zuvor das Spiel der Schwaaner gelenkt. Seine Mannschaft zeigte auf dem Feld eine Trotzreaktion. Man besann sich auf das Wesentliche und spielte die Angriffe aus und kam so endlich zum Torerfolg. Die Abwehr stabilisierte sich und erreichte das Niveau der ersten Hälfte. Das sollte der Schlüssel zum Erfolg werden. Dazu lief Torhüter Christian „Fliese“ Langer immer mehr zu Höchstform auf (20:15).

Den Gästen war der Zahn gezogen. Fründt`s Team nutzte die nun aufkommenden Lücken und hatte sichtlichen Spaß am Handballspiel (23:17). Trotz der breiten Bank des Heimteams wurden die Beine in Folge schwerer. Das intensive Spiel hatte Kraft gekostet und Schwaan hielt noch einmal dagegen. Als der Schwaaner Keeper auch zwei riesen Möglichkeiten zu Nichte machte, sah man sich bei Crivitz-Banzkow zu einer Auszeit genötigt.

Die Gäste nutzten die Auszeit um die Abwehr offensiver aufzustellen. Die zwangsläufigen Lücken nutzte Marius Seider und baute die Führung erneut aus (25:19). Danach war das Spiel entschieden. Birger Fründt gab Hendrik Zapp, der in der Vergangenheit immer wieder den Kopf für die Lewitzer hingehalten hatte, noch einmal eine Einsatzmöglichkeit. Das erhoffte Tor für den Publikumsliebling blieb aber aus. Dafür bekamen die Zuschauer zum Abschluss der Saison noch einem erfolgreichen Kempa-Trick zu sehen (29:22). Die eigene Aufgabe war also erfüllt. Es dauerte knapp fünf Minuten bis dann das Ergebnis aus Stavenhagen kam und den Tag für die Lewitzer perfekt machte. Der Klasssenerhalt wurde dann mit Freibier und Bratwurst gefeiert. Ein versöhnlicher Abschluss einer schwierigen Saison.


Für die SG Crivitz-Banzkow spielten: Christian Langer, Maik Stenzel - Daniel Wach, Alexander Köhn, Hendrik Strauß, Hendrik Zapp, Patrick Kastaun, Thomas Lange, Marco Ohm, Christian Kerlin, Menc Exner, Christian Klatt, Marius Seider