SG Banzkow-Leezen

Bild0005.jpgBild0009.jpgBild0008.jpg
Erneut ein unvergleichlicher SchiedsrichterlehrgangSchwerin - Die aktiven Schiedsrichter Daniel Sarakewitz (SV Post Schwerin) und Philipp Fiehn (Schwerin) nutzten erneut die punktspielfreie Zeit, um Nachwuchsschiedsrichter für den Handballbezirk Mecklenburg-West zu schulen. Und ihrem Aufruf zum dreitägigen Lehrgang (24.-26.05.13) in Schwerin folgten sage und schreibe 63 weibliche und männliche Interessenten zwischen 12 und 18 Jahren aus insgesamt zwölf Sportvereinen (Anm. Red. 5 Schiedsrichter der SG Banzkow-Leezen). Damit wurde die Teilnehmerzahl aus dem vergangenen Jahr (47 junge Sportfreunde aus zehn Vereinen) nochmal deutlich überschritten.


Erneut übernachteten alle Beteiligten am Austragungsort, was dem zur Verfügung stehenden Zeitfonds zu Gute kam. Somit hatten die Organisatoren viel Gelegenheit, ihr umfangreiches Lehrgangsmaterial an den Mann zu bringen.


In den Anfängergruppen wurden Grundlagen und Regeln besprochen, Kommunikation und Körpersprache sowie Umgang mit Kritik behandelt, sowie Tests und Halleneinheiten absolviert. Vorträge, Videoszenen, Gruppenarbeit und praktische Übungen brachten immer wieder Abwechslung ins Programm. Weiterhin wurde den vielen Neulingen ein roter Faden in die Hand gegeben, wie ein „idealer“ Schiedsrichter das Spiel vor- bzw. nachbereiten sollte oder im Duo zusammenarbeiten muss.


Die Fortgeschrittenen vertieften ihre angeeigneten Regelgrundlagen, tauschten Erfahrungen aus der Saison aus und setzten mit den Bereichen Progression/Strafgebung, 7-Meter sowie Zusammenarbeit drei Hauptschwerpunkte. Zu diesen Themen gab es nicht nur eine pure Theorieschulung sondern auch einen Abschnitt zur selbstständigen Erarbeitung des Themas anhand von Videoszenen. Auch für die Fortgeschrittenen standen Tests und Halleneinheiten auf dem Lehrgangsplan.

Die Teilnehmer konnten viele Kontakte knüpfen und den Gemeinschaftssinn unter den Jung-Schiedsrichtern prägen. Möglichkeiten hierzu ergaben sich besonders am Samstagabend beim Grillen, einem freiwilligen Handballturnier und dem gemeinsamen Ansehen des Fußball Champions League Finales.


Allen Absolventen wurde verdeutlicht, dass dieser Grund- und Fortbildungskurs nicht mehr als ein guter Start ins Schiedsrichterleben sein kann. Deswegen wurde darüber hinaus auf Möglichkeiten verwiesen, wo sie sich Informationen zur persönlichen Weiterbildung beschaffen können. Es wurde aber auch an die beteiligten Vereine appelliert, ihren Nachwuchs-Schiedsrichtern regelmäßige Möglichkeiten zur Spielleitung einzuräumen und diese dabei nach ihren Möglichkeiten zu coachen.


Auch im kommenden Jahr wird es wieder Nachwuchs-Schiedsrichter-Lehrgänge geben. Die Teilnehmer dürfen schon jetzt gespannt sein, wie sich der Lehrgang gestaltet und welche neuen Inhalte sie lernen werden. Zum anderen wird versucht, die Teilnehmer in der folgenden Saison gelegentlich zu beobachten und die Leistung auszuwerten, so wie es in der vergangenen Saison bereits praktiziert wurde. Außerdem wird eine kurze Fortbildung zum Jahreswechsel angestrebt.


Die Qualität der Ausbildung konnte durch hervorragende Referenten sichergestellt werden. Ein Dank geht an: Daniel Sarakewitz (Schiedsrichter 3. Liga, SV Post Schwerin), Martin Schultz (Schiedsrichter 3. Liga, HC Empor Rostock), Steffen Wiegratz (Schiedsrichter Jugendbundesliga, HC Empor Rostock), Philipp Fiehn (Schiedsrichter 4. Liga, Güstrower HV), Tobias Gebert (Schiedsrichter 4. Liga, Güstrower HV), Jennifer Gehls (Schiedsrichterin 4. Liga, Schiedsrichter-Sprecherin HVMV, Güstrower HV), Julia Oldenburg (Schiedsrichterin 4. Liga, TSG Wismar), Rüdiger Obermeier (Schiedsrichter MV Liga, TSG Wismar), Anja Schultz (Spielerin 4. Liga, Rostocker HC).


Sponsoren und weitere fleißige Helfer sind für so eine Mammutveranstaltung unabdingbar. Zur großen Schar der Helfenden zählten unter anderem Grit Powierski, Axel Kittendorf und Thomas Schweder als Betreuer, Andys Partyservice bei der Beköstigung, paparazzie.de, S.K.M., dem Schweriner Stadtsportbund und medianorm Pampow für die mediale Unterstützung sowie die Familien Fiehn und Sarakewitz für die zeitaufwändige Unterstützung.

 

Interview vom Lehrgang als Video