SG Banzkow-Leezen

Bild0005.jpgBild0009.jpgBild0008.jpg

Nach dem Pokalaus in Loitz wollten die Lewitzhandballer unbedingt wieder einen Ligaerfolg feiern. Mit Schwaan kam der Tabellennachbar nach Crivitz.

Das Spiel begann sehr behäbig. Beide Mannschaften waren sehr nervös und so kam kein richtiger Spielfluss zustande (0:2). Der Schlüssel für die SG Crivitz-Banzkow sollte in der Abwehr liegen. Sie holten sich ihre ersten gelben Karten ab, nahmen Kontakt mit dem Gegner auf und arbeiteten sich so ins Spiel (4:3). In der Offensive lief aber nichts zusammen. Es fehlte der Druck und eine ordnende Hand auf dem Feld. Die Gäste bedankten sich mit fleißigen Kontern und zogen auf 3 Tore weg (6:9). Die Lewitzer nahmen ihre Auszeit. Es wurden klare Worte gefunden und die SG fand nun besser ins Spiel. Die Pässe wurden sicherer gespielt und der Erfolg stellte sich ein. Mit einem 3 Tore-Lauf konnte die Mannschaft um Kapitän Christian Klatt den Spielstand ausgleichen und die Gäste zur Auszeit zwingen.

Die Schwaaner stellten sich nun besser auf und fanden Wege durch die Abwehr der Lewitzer. Die Heimmannschaft spielte ihre Angriffe nicht so sauber wie noch vor der Auszeit und musste so mit einem Rückstand in die Kabine (13:14).

Die SG Crivitz-Banzkow kam mit viel Schwung aus der Kabine. Mit vier Tore am Stück stellten sie die Weichen des Spiels Richtung Heimsieg (17:14). Trotz dieser Führung kam keine Ruhe im Spiel auf. Es begann eine Phase des völlig ungeordneten Spiels. Viele technische Fehler auf beiden Seiten. Die Gäste profitierten davon etwas mehr und kamen auf 2 Tore wieder heran (20:18).

Das Spiel wurde nun geordneter und die Heimmannschaft besann sich auf ihre Stärken. Mit den Rückraumwürfen von Thomas Lange wurde eine neue Stärke aufgemacht. Die Gäste fanden dagegen kein Mittel. Es ergaben sich neue Räume und Alex Köhn konnte den Platz am Kreis nutzen. Zu guter Letzt gelang den Lewitzern nach einem Bodenpass sogar ein Kempa von Christoph Böcker, der für ausgelassene Stimmung auf den Rängen sorgte. Sorglos ging es in die letzten Minuten (29:23).

Sorglos spielten sie dann auch. Lediglich ein Tor gelang der Heimmannschaft noch. Doch die Zeit war zu kurz für die Gäste um noch einmal heran zu kommen. So gewann die SG Crivitz-Banzkow ihr Spiel verdient aber nicht überzeugend. Im Auswärtsspiel bei Empor Rostock muss eine bessere Leistung her, wenn man dort ebenfalls punkten möchte. Es wäre die Gelegenheit noch einen Platz in der Tabelle zu klettern. 

Für die SG Crivitz-Banzkow spielten: Andreas Link, Martin Fischer – Hendrik Strauß (2 Tore), Jan Schult (3), Tim Röhrdanz (1), Marcel Möller (2), Pascal Burke, Alex Köhn (7), Björn Wenzke (1), Christian Klatt (1), Marco Ohm (6), Jan Jesse, Thomas Lange (4), Christoph Böcker (3)