SG Banzkow-Leezen

Bild0005.jpgBild0009.jpgBild0008.jpg

Die Kleinsten (F-Jugend) trafen sich nun schon zweimal in der Woche um im Training dem kleinen Ball nachzujagen. Mit viel Spaß und Ehrgeiz nahmen die rund 14 Jungs und Mädchen an Spielfesten und Miniturnieren erfolgreich teil. Da es in dieser Saison keine Tabellen gab, sondern ausschließlich der Spaß am Spiel im Vordergrund stehen sollte, kann für dieses Jahr keine Platzierung ausgemacht werden.

Die E-Jugend konnte einen tollen dritten Platz im Bezirk erringen. Verstärkt durch drei F-Jugendspieler konnten, bis auf die erste Vertretung vom TSV Bützow, alle anderen Teams zumindest einmal geschlagen werden. Wie auch schon in der letzten Saison konnten sich die Jungs über die Saison steigern und in der Rückrunde die Tordifferenz deutlich verbessern. Mit Nick, Adrian und Niklas wurden alle Spieler, die sich am Sportgymnasium bewarben, angenommen. Das zeigt mit welcher  Ernsthaftigkeit die Spieler jetzt schon dem Handballsport nachgehen. Den Einzug in die Endrunde der Landesmeisterschaft verpassten die Jungs etwas unglücklich. Als weiteres „Saisonhighlight“ ist sicherlich die Teilnahme am größten Jugendturnier in Prag zu bezeichnen. Über Ostern erlebten die jungen Handballer hier ein tolles Event und lernten fleißig dazu.

Mit dem ersten Platz der Bezirksmeisterschaft und dem Vizelandesmeistertitel krönte die D-Jugend eine nahezu perfekte Saison. Leider verpasste man bei der Landesmeisterschaft in Neubrandenburg knapp den Titel durch eine unglückliche Niederlage gegen den Ortsnachbarn Schwerin. Gegen den SV Mecklenburg Schwerin konnten sich die Spieler um Trainergespann Klatt/Buske während der Saison noch zweimal souverän mit 24:19 und 27:22 durchsetzen. Bei der Endrunde führte man bereits mit 7:4 musste sich am Ende der nur 15 Minuten Spielzeit jedoch knapp geschlagen gegeben. Durch den zweiten Platz rutschte man bei der Ostdeutschen Meisterschaft in die deutlich stärkere Staffel (die Teams unserer Staffel gewannen sämtlich Vergleichsspiele am zweiten Turniertag). Auf den erzielten siebten Platz und auf den einzigen Punktgewinn des Turniers gegen den späteren ostdeutschen Meister SC Magdeburg (20:20) können wir stolz sein. Dies stellt den sicherlich größten Erfolg der bisherigen Vereinsgeschichte dar! In der Bezirksauswahl Jahrgang 2001 spielen aktuell sechs Jungs aus Leezen und konnten bei der ersten Sichtungsmaßnahme für die noch ausstehende Landesauswahl auf sich aufmerksam machen.

Die C-Jugend der SG Banzkow-Leezen landete auf einem respektablen fünften Platz der Oberliga MV. Die Handschrift des Trainers Falk Kastaun ist klar zu erkennen. Der Fokus unserer C-Jugend stand auf Tempohandball. Dies bezeugen die 580 Tore, welche über die Saison erzielt wurden. Zum Vergleich: Landesmeister Fortuna Neubrandenburg konnte bei  611 Toren lediglich 31 Treffer mehr erzielen. Absolute Ausrufezeichen setzten die Spieler gegen die erste Vertretung des SV Mecklenburg Schwerin. Beim Unentschieden (25:25) im Hinspiel und dem Auswärtssieg im Rückspiel (24:21) konnten die Potentiale ausgeschöpft werden. Mit Paul Brinkmann, Raphael Alperowitsch und Lukas Krüger hat die SG drei Spieler des Jahrgangs 1999 in ihren Reihen, welche bei vergangenen Landesauswahlmaßnahmen berücksichtig wurden. David Wenk als Spieler des 2000er Jahrgangs ist ebenfalls unter die Besten des Landes berufen worden. Erfreulich ist, dass man der Mannschaft den Spaß und die Leidenschaft im Training als auch den Spielen ansieht.

Als jüngerer Jahrgang schloss die B-Jugend eine turbulente Saison auf dem siebten Platz der Oberliga ab. Licht und Schatten begleitete die älteste Vertretung der Nachwuchsmannschaften über die Spielzeit. Bei 68 Minustoren nach 14 Partien verlor die Mannschaft ihre Spiele im Schnitt mit unter fünf  Toren Differenz. Dies spricht dafür, dass zahlreiche Partien relativ knapp und offen gestaltet werden konnten. Oft musste die Mannschaft dezimiert in die Spiele gehen. Der Trainerwechsel unter der Saison trug sein Übriges dazu bei, dass die Kontinuität der Spielerentwicklung  leiden musste. Es ist nicht ungewöhnlich, in der ersten Saison Lehrgeld zu bezahlen, um in der nächsten dann wieder erfolgreich anzugreifen. Wichtig ist, dass die Spieler sich auf die positiven und lehrreichen Dinge besinnen, die sie ohne Zweifel aus der abgeschlossenen Spielzeit mitnehmen können!