SG Banzkow-Leezen

Bild0005.jpgBild0009.jpgBild0008.jpg

Ole Wendel in AktionC-Jugend

Ein komplett neues Trainergespann wird den Spielern des Jahrgangs 2000/2001 an die Seite gestellt. Mit Robert Schneidewind und Tom Möser geht es in die neue Spielzeit. Robert, Inhaber der B-Lizenz, geht nunmehr in sein achtes Trainerjahr bei der SG und hat von der F- bis C-Jugend alles durchlaufen.

Mit Tom konnte der Verein einen jungen, ambitionierten Trainer begeistern. Tom spielte noch bis vor kurzem im A-Jugendbundesligateam des HC Empor Rostock. Dort absolvierte er auch sein freiwilliges sportliches Jahr und konnte somit bei einer Top-Adresse der Handballnachwuchsarbeit wertvolle Erfahrungen sammeln.

Zwei Trainer sind sicherlich sinnvoll um die kommenden Herausforderungen zu meistern. So soll weiter an den individuellen Fähigkeiten der Spieler gearbeitet werden und ein temporeicher Handball vermittelt werden. Laut Vorgabe des Handballverbandes ist in der ersten Halbzeit eine 3:2:1-Abwehr zu spielen. Im zweiten Spielabschnitt sind ausschließlich defensive Deckungsvarianten zugelassen. Somit müssen die Spieler sowohl zwei unterschiedliche Abwehrriegel beherrschen, als auch im Angriff verschiedene Möglichkeiten beigebracht bekommen diese zu „knacken“. Aufgrund der vergangenen Spielzeiten werden sich interne Ziele gesteckt, die es zu erreichen gilt.

B-Jugend

Als einziges Team geht es für unsere älteste Nachwuchsmannschaft unverändert in die neue Saison. Trainer Falk Kastaun wird weiterhin seine Schützlinge betreuen. Falk hat als Trainer viele Stationen sowie im Nachwuchs- als auch Aktivenbereich durchlaufen. Er bringt von daher einen enormen Erfahrungsschatz mit, welchen er in seine Trainingsarbeit einfließen lässt.

Die Jugendlichen kennen sich seit Jahren und werden in der Oberliga auf Punkte- und Torejagd gehen. In der Saisonvorbereitung werden die Voraussetzungen dafür gelegt, auch in der kommenden Spielzeit attraktiven Tempohandball zu zeigen. Da die drei Leistungszentren Schwerin, Rostock und Neubrandenburg in der höheren „Ostsee-Spree-Liga“ antreten, können sich sicherlich Hoffnungen gemacht werden, auf den vorderen Tabellenplätzen der Oberliga zu landen. Hierfür muss natürlich weiterhin hart gearbeitet und als geschlossene Mannschaft  aufgetreten werden!