SG Banzkow-Leezen

Bild0005.jpgBild0009.jpgBild0008.jpg
Es war 18.31 Uhr als das gute Schiedsrichtergespann Gloede/Gehts die Partie zwischen der SG Banzkow-Leezen und dem SV Matzlow-Garwitz abpfiff. Die Stimmung in der Halle war einfach nur überschwänglich, nur leider feierten da die Gästefans mit ihrer Mannschaft den verdienten 32:27 Auswärtserfolg.

An ihrer alten Wirkungsstätte, dem Banzkower Sportzentrum, wirkten die Randschweriner von Beginn an wie Fremdkörper in ihrer neuen Umgebung. Zwar blieb man von Anfang an mit den Gästen auf Tuchfühlung, musste aber schon früh erkennen, dass gerade die Abwehr alles andere als sattelfest stand und im Angriff zu viele 100%ige liegen gelassen wurden. So stand es nach einer torreichen ersten Spielhälfte 15:18 aus Banzkower Sicht. Auch in der zweiten Halbzeit vermochten es die Hausherren nicht, dass Spiel an sich zu reißen und ihm den eigenen, Banzkower Stempel aufzudrücken. Die Gäste wirkten in ihren Aktionen einfach bissiger, hatten das Lewitz Derby auch sichtlich verinnerlicht und hielten verdient immer 4 bis 5 Tore Abstand. Am Ende hieß es dann auch verdientermaßen 27:32 für den SV Ma-Ga.


Was bleibt ist die Erkenntnis, dass man auch mit seiner „besten Mannschaft“, Banzkow konnte seit langem Mal wieder personell aus dem Vollen schöpfen, hundertprozentigen Einsatz und Siegeswillen zeigen muss, um im Abstiegskampf zu bestehen. „Ich weiß leider auch nicht was heute mit unseren Jungs los war. Wir haben gerade in der 2. Halbzeit unsere Chancen nicht genutzt und deshalb geht der Sieg für Matzlow in Ordnung. Das einzig Positive was ich dem Spiel abgewinnen kann ist, dass wir in 2 Wochen wieder gegen diesen Gegner spielen und es hoffentlich besser machen.“ so Handballabteilungsmitglied Birger Fründt.


Stenzel, Prien – Rachow 2, Ohm 4, Neumann 1, Klatt 1/1, Kröger 4/1, Floß, Wolff 1/1, Dose, Seider 2, Prohl 3, D. Wach 9/1